Rock und Metal

Metal: Laut, schnell, tätowiert. Rock: Laut, etwas langsamer, Harley Davidson. Die Klischees zu den Genres sind so bekannt wie überholt. Klar, Classic Rock Bands wie Black Label Society spielen nach wie vor mit der Biker Ästhetik, und Black Metal und Extreme Metal Bands wie Dimmu Borgir oder Marduk spielen bis heute mit dem lauten, bösen und dunklen Image der Metalszene. Doch Rock ist sehr viel mehr als nur ein paar bestimmte Bands – denn auch „Pop Bands“ wie Bon Jovi gehören zum Genre des Rock und können gut und gerne in einem Atemzug mit den Hair Metal Barden von Mötley Crüe, den New Wave of British Heavy Metal Vätern von Iron Maiden oder den Begründern des Stoner Metals, Black Sabbath, genannt werden.

Rock: Urvater aller Subgenres

Rock ist letztendlich einer der Urväter vieler Genres, die wir heute hören und lieben. Der eigentliche Rock Sound entwickelte sich aus dem Blues heraus und wurde von Künstlern wie Elvis oder Buddy Holly geprägt. Weiter ging es mit den Beatles und den Rolling Stones in England, die Blues und Rock in zwei verschiedene Richtungen entwickelten – und letztendlich Bands und Künstler wie Black Sabbath, Iron Maiden und David Bowie beeinflussten. Auf der anderen Seite des Ozeans, in den Vereinigten Staaten, entwickelte sich währenddessen eine „härtere“ Version des Rock, geprägt von schnelle Drums und harten Riffs. In der Los Angeles Bay Area definierten Metallica einen neuen Sound, der als Thrash Metal in die Geschichtsbücher eingehen sollte, während sich auf der anderen Seite des amerikanischen Kontinents, im sonnigen Florida, mit Bands wie Obituary oder Cannibal Corpse (ursprünglich zwar aus New York, jedoch umgesiedelt nach Tampa, Florida, wo auch fast alle Alben entstanden sind) eine langsamere, aber ebenso harte Version des Rock entwickelte, die man heute als Death Metal bezeichnet. Beide Musikgenres haben ihren Ursprung jedoch in den Fundamenten, die der „klassische“ Rock gelegt hatte.

Wenig Airplay, aber viele Fans

Vor allem in Amerika war Metal von Anfang an eine Subkultur, die trotz der großen Radiolandschaft kaum Platz im Radio fand. Dennoch entwickelte sich eine große und hingebungsvolle Fanszene, die meilenweit zu den Konzerten ihrer Helden fuhren, Tapes tauschten und sich mit selbstgemachten T-Shirts und sogenannten Metal-Kutten einkleideten. Wirklich berühmt wurde diese Musikszene zum Beispiel durch den Film Wayne’s World, der als Kultklassiker in die Annalen der Filmgeschichte einging und die Hingabe der Fans zeigte wie kein anderer Film der Zeit. Ebenso wurden Bands wie Cannibal Corpse immer bekannter, da sie einerseits durch sehr anstößige und brutale Texte und Covergestaltungen auf sich aufmerksam machten, sie andererseits aber auch berühmte Fans hatten. Der Komiker und Star Jim Carrey zum Beispiel ist ein großer Fan der Brutal Death Metal Legenden aus Florida, und ließ sie sogar in seinem Film Ace Ventura mit ihrem Song „Hammer Smashed Face“ auftreten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


mh-purity-lite